Was sollte man bedenken, bevor man sich für einen Hund entscheidet ?

Verantwortung für bis zu 14 Jahre !

Die Lebenserwartung eines Labradors liegt zwischen 10 - 14 Jahre, d.h. auch dass man bis zu 14 Jahre sein Leben mit dem neuem Familienmitglied teilt und mit ihm durch Höhen und Tiefen geht und damit eine große Verantwortung übernimmt.

 

Weiter zu beachten ist !

Weitere Faktoren, wie Mietvertrag (Tierhaltung erlaubt?), genug Zeit für ein Haustier, ausreichender Auslauf, Wohnraum groß genug für alle, kommen alle Familienmitglieder mit einem Hund aus oder gibt wohlmöglich Allergien.

Alle Punkte sollten ausreichend geklärt und mit allen Beteiligten besprochen werden.

 

Finanzieller Aspekt !

Bevor man sich für einen Hund entscheidet, sollte nicht nur die Frage gestellt werden, was kostet der Hund in der Anschaffung?

Viel wichtiger sind die Folgekosten und diese sollten gut mit in die Entscheidung einfließen. 

 

Auszug der anfallenden Kosten !

Kosten sind z.Bsp.: Tierarzt (regelmässige Impfungen, Erkrankungen, etc.), Versicherungen, Hundesteuer, Tiernahrung, Spielzeug,

Hundebett, Futter- und Wassernapf, u.v.m..

 

Worauf wir als Züchter achten !

Bevor unsere Welpen abgegeben werden, sind die o.g. Punkte für uns wichtige Fragen, damit sichergestellt ist, dass unsere Hunde  

in ein glückliches Zuhause einziehen.

 

Warnung eines Welpen !

Vor kurzem bin ich zu dir gekommen, du hast mich in den Arm genommen.

Hast mich gestreichelt, gut behandelt, doch bald schon hast du dich gewandelt.

Denn plötzlich hat es mich gepackt, ich hab dir in den Flur gekackt.
Anstatt zu mir nur „Nein“ zu sagen, hast das erstemal du mich geschlagen.

Warum, das konnte ich nicht verstehen, doch dann habe ich deinen Schuh gesehen.
Wollte nur spielen mit Bedacht, doch leider habe ich ihn kaputt gemacht.
Anstatt zu mir nur „Aus“ zu sagen, hast du mich das zweitemal geschlagen.

Die Wurst die ich vom Teller genommen, die ist mir auch nicht gut bekommen.
Denn statt einfach nur „Pfui“ zu sagen, hast du mich zum drittenmal geschlagen.

Bald bin ich nicht mehr ein junger Spund, bin ein großer, kräftiger Hund.
Und schlägst du wieder, sollst du wissen, von jetzt an wird zurückgebissen.

Und rufst du dann „Aus“ „Pfui“ und „Nein“, so wird das ziemlich sinnlos sein.
Denn die Bedeutung kann ich nicht kapieren,  bekam ja nur viel Schmerz zu spüren.

So merke dir aus gutem Grund, mit Schlägen erziehst du keinen Hund.